D’Madame Polfer ënnerläit der „tentation totalitaire“

Lëtzebuerg gëtt ëmmer manner demokratesch. De Skandal ëm déi verbueden Demonstratioun fir d’Famill vum 2. Februar 2014 ass dat rezentst Beispill.

Déi blo-gréng-rout Regierung wëll d’Homo-Bestietnis als eng vun hire Prioritéiten sou séier wéi méiglech duerch d’Parlament kréien an dobäi all prealabel ëffentlech Debatt sou wäit wéi nëmme méiglech evitéieren. Näischt fäert si nämlech méi wéi eng richteg, kontrovers a fundéiert Diskussioun ëm dat Thema, eng déi net bei iwwerflächlechen Argumenter stoe bleift mä eng déi och d’Nodeeler thematiséiert. Déi mannste Leit wëssen wat alles an dem Zësummenhank geplangt ass an wéi eng Entwécklungen no der Aféierung vum Homo-Bestietnis op eis Gesellschaft zoukommen.

E klenge Grupp vu Leit hat lo eng friddlech Demonstratioun op der Kinekswiss fir d’Famill a géint d’Homo-Bestietnis ugekënnegt. D’Madame Polfer – eigentlech eng liberal Politikerin- hat näicht aanecht ze dinn wéi déi Demonstratioun mat lächerlechen Argumenter ze verbidden. De Bréif vun de „Veilleurs“, den ech hei mat publizéieren, geet op déi Argumentatioun an.

Mir regen eis zu Recht  iwwer Mënscherechtsverletzungen an Osteuropa op an hei zu Lëtzebuerg gëtt eng Demonstratioun verbueden, well se der Lénkskoalitioun net passt. Aarme Lëtzebuerg!

Gläichzäiteg haten eng ganz Rei Leit direkt eng Géigendemonstratioun ugekënnegt. Och dat ass keen Zeechnes  vun engem demokratesche Geescht. Anscheinend bréngen déi Leit déi fir d’Homo-Bestietnis antrieden – wat hir gutt Recht ass – et net fäerdeg ze toleréieren, datt Leit déi eng aner Meenung hunn déi kënnen a Rou a friddlech ausdrécken.

Näicht a keen verbitt de pro-Homo-Bestietnis-Aktivisten eng Demonstratioun fir d’Homo-Bestietnis ze organiséieren. Si kënnen déi plangen, umëllen an fräi an ongestéiert ofhalen, sou gehéiert et sech an enger Demokratie. Mä firwat déi Leit aner Leit wëllen duerch e sougenannten „friddleche Spadséiergank duerch de Park“bei der Ausübung vun hiren demokratesche Rechter bewosst stéieren, ass fir mech net nozevollzéien. Déi déi Toleranz fir sech verlaangen sinn offensichtlech net bereed Aneren dat selwecht Recht zouzegestoen.

Wéi och ëmmer, d’Madame Polfer huet haut eiser Demokratie an eisem Land kee Gefale gemaach. An eisem Land hunn totalitär Allüren keng Plaz!

Hei de Bréif vun de „Veilleurs“ („aujoud’hui“ ass den 31. Januar 2014):

„Chers amis,

Le Bourgmestre de la Ville de Luxembourg nous a informés aujourd’hui, suite à une décision prise le 28 janvier, du REJET de la « demande de manifestation/évènement dans l’espace public » que nous avions pourtant déposée le 22 janvier.

Deux motifs sont avancés pour justifier son refus :

1)… il s’agit d’un évènement privé et il n’est pas possible de mettre l’espace public à disposition à des fins privatives ;

2) l’organisation d’un tel évènement avec les conditions météorologiques actuelles endommagerait  les pelouses.

S’agissant du premier motif, les termes de la demande d’autorisation, s’ils ne mentionnaient pas (ils n’avaient pas à le faire) les manifestations LMPT françaises et belges du 2 février, ne pointaient pour autant nullement vers un évènement « privé » :

Le titre de la « manifestation »  était « RASSEMBLEMENT DES FAMILLES », et non pas « goûter d’anniversaire » ni « réunion de famille » ni même « rassemblement familial », qui aurait pu prêter à confusion.

L’objectif de la manifestation était « RASSEMBLER DES FAMILLES POUR DES ACTIVITES LUDIQUES ET UN GOÛTER AFIN DE PROMOUVOIR LA FAMILLE ».

Si les mots ont un sens, rassemblement DES familles pointe vers un évènement « public », et AFIN DE PROMOUVOIR LA FAMILLE ne peut que renforcer cette indication. Quant aux précisions ACTIVITES LUDIQUES ET GOÛTER, elles ne jouent aucun rôle pour qualifier de privé ou de public l’évènement.

Nous regrettons l’interprétation, à notre avis indûment restrictive, qui fut faite de la demande d’autorisation et le fait que, après avoir pris sa décision de refus le 28 janvier sans concertation, la Ville de Luxembourg n’ait transmis sa décision que par courrier postal du 30, reçu aujourd’hui 31 janvier. Contactée aujourd’hui, la Ville de Luxembourg a indiqué ne pas pouvoir proposer de lieu de remplacement.

En conséquence, le rassemblement des familles n’aura pas lieu à Luxembourg ce weekend.

MAIS CE N’EST QUE PARTIE REMISE ET NOTRE ENTHOUSIASME RESTE INTACT !!!! Nous vous proposerons prochainement de nouvelles activités qui permettront au débat de s’engager.

Le RASSEMBLEMENT DES FAMILLES de Luxembourg s’exporte donc ce week-end à BRUXELLES et à PARIS. TOUS A BRUXELLES ET PARIS POUR SOUTENIR LA FAMILLE ET DEFENDRE LE DROIT DE L’ENFANT A AVOIR UN PAPA ET UNE MAMAN. VENEZ AVEC VOS DRAPEAUX LUXEMBOURGEOIS.

Un covoiturage s’organise, afin que le maximum de personnes puisse participer. Restez connectés.

On ne lâche toujours rien, jamais, jamais“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu D’Madame Polfer ënnerläit der „tentation totalitaire“

  1. Christiane Seyler sagt:

    Wann ech dat esou liesen da sinn ech der Meenung dat dir géint Homo-Bestietnis sidd.
    An dir sidd am ADR. An da liesen ech beim Joe Thein dat hien dofir ass, An hien ass och am ADR. Do gëtt dach kee Mënsch méi eens?
    Wann dir an ärer Partei net eens sidd, wéi wëllt dir dann d’Leit dobaussen iwwerzeegen?

    • fkartheiser sagt:

      Bonjour, Madame Seyler!

      Déi Fro krut ech scho gestallt. Souwuel den Här Thein wéi och ech sinn an eiser politescher Aarbecht un den Walprogramm vun der ADR gebonnen. Dir fannt do eis detailléiert Propositiounen zum Thema Homosexuellebestietnis. Ech hänken den Extrait vum Programm un dëss Mail drunn.

      Mat beschte Gréiss,
      Fernand kartheiser

      „Konkret ist die Familie eine Verwandschaftsgruppe, die aus einer Heirat oder einer dauernden Partnerschaft zweier Personen heraus entstanden ist und in der Erwachsene als biologische Eltern oder Adoptiveltern über Kinder legale Erziehungsrechte ausüben. Die Rechte der Eltern und der Kinder im Hinblick auf Erziehungsfragen, Sorgerechtsangelegenheiten und anderer rechtlicher Angelegenheiten, wie zum Beispiel dem Erbschaftsrecht, sind hierbei klar geregelt.

      Die ADR ist daher ausdrücklich nicht der Auffassung, dass der Staat Lebensgemeinschaften wie etwa polygame (ein Mann mit mehreren Frauen) oder polyandrische (eine Frau mit mehreren Männern) oder Gruppen von Erwachsenen – mit oder ohne Kinder – rechtlich als Familien betrachten sollte. Die ADR erkennt hierin eine Verletzung der öffentlichen Ordnung sowie die Gefahr der Diskriminierung von Kindern oder Erwachsenen. Die Rechte der Kinder aus solchen Verbindungen müssen gewahrt bleiben.

      Die ADR schließt sich der juristischen und staatsphilosophischen Auffassung an, nach der die Ehe weit mehr als ein Vertrag ist. Sie ist eine gesellschaftliche Institution, die das Fundament der Gesellschaft über den Weg der Familiengründung darstellt. Die Weitergabe des Lebens, respektive der rechtliche Status der Adoption, sowie die Erziehung der Kinder finden in der ehelichen Gemeinschaft ihren stabilsten Rahmen. Die Ehe zwischen Mann und Frau wird daher in fast allen Kulturkreisen der Menschheit, so auch in der luxemburgischen Gesetzgebung, in besonderem Maße geschützt. Die Stabilität und die Nachvollziehbarkeit ihrer Abstammung sind für die Kinder wichtige Referenzpunkte bei ihrer eigenen Identitätsfindung.

      Die ADR ist sich durchaus bewusst, dass nicht nur heterosexuelle sondern auch gleichgeschlechtliche Paare um eine liebevolle und verantwortungsbewusste Erziehung der gegebenenfalls bei ihnen lebenden Kinder bemüht sind. Sie hat Kenntnis von den Studien genommen, die sich bisher mit den verschiedensten Aspekten dieser Thematik befasst haben. Sie hat sich ebenfalls mit der aktuellen Rechtssprechung internationaler Gerichte in diesem Zusammenhang befasst.

      Die ADR ist der Auffassung, dass es für die Identitätsfindung und emotionale Entwicklung der Kinder von herausragender Bedeutung ist, dass sie in einer Gemeinschaft aufwachsen und erzogen werden, die sich durch die geschlechtliche Unterschiedlichkeit der Erziehenden auszeichnet. Die Kinder brauchen sowohl das männliche als auch das weibliche Vorbild wie auch die emotionale Auseinandersetzung mit beiden geschlechtlichen Polen.

      Die ADR weiß, dass dies in der Praxis nicht immer der Fall sein kann, wie z. B. im Falle des Todes oder der dauerhaften Abwesenheit eines Elternteils. Auch in einem solchen Fall hat ein Kind jedoch die Möglichkeit die Identität seiner biologischen Eltern zu kennen und somit seine Abstammung zu rekonstruieren. Auch bei der anonymen Geburt vertritt die ADR eine Position die dem Kind nach seiner Volljährigkeit eine Möglichkeit geben soll – ihr Einverständnis vorausgesetzt – zu erfahren wer seine Eltern sind.

      Die ADR ist sich auch bewusst, dass die Natur der Ehe automatisch die Möglichkeit einer Adoption mit einschließt. Mehrfach hat sie ja betont, auch in der Abgeordnetenkammer, dass für sie die Begriffe „Ehe“ und „Kinder“ weder funktional noch konzeptionell getrennt zu sehen sind. Diese, an die Institution Ehe gebundene Möglichkeit zur Adoption ist jedoch nicht mit einem etwaigen Recht auf ein Kind gleichzustellen. Daher spricht sich die ADR ja auch dafür aus, dass die künstliche Befruchtung gesetzlich geregelt und die Leihmutterschaft verboten wird. Ein Kind ist keine Ware!

      Aus Sorge um das Recht der Kinder stets zu beiden biologischen Elternteilen einen intensiven Kontakt pflegen zu können und damit seine Entwicklung bestmöglich zu fördern, tritt die ADR ja auch im Scheidungsfall für ein automatisches gemeinsames Sorgerecht für beide Elternteile ein.

      Ebenfalls aus Sorge um die Rechte und die harmonische Entwicklung der Kinder ist die ADR der Auffassung, dass eine Adoptionsmöglichkeit für gleichgeschlechtliche Paare nicht gegeben sein sollte. In unserem Rechtswesen beinhaltet die Institution der Ehe stets auch die Möglichkeit einer Adoption. Die Ehe ist ja von ihrem Wesen her auf die Gründung einer Familie ausgerichtet und soll den Kindern einen rechtlich abgesicherten und dauerhaft stabilen Rahmen bieten. Wer also die Möglichkeit einer Adoption für gleichgeschlechtliche Paare nicht akzeptiert, kann daher auch nicht die Institution der Ehe für solche Paare öffnen.

      Die ADR spricht sich folgerichtig auch dafür aus, dass im Code Civil und allen offiziellen Dokumenten die Bezeichnungen „Vater“ und „Mutter“, „Ehefrau“ und „Ehemann“ beibehalten werden und nicht durch „conjoints“ oder „Elternteil 1“ und „Elternteil 2“ ersetzt werden.

      Die ADR möchte andere und sinnvollere Maßnahmen und Verbesserungen im Interesse homosexueller Paare vorschlagen:

      – So sollte der PACS reformiert werden, um Änderungen dort einzuführen, wo die jetzige Regelung Probleme im Alltagsleben aufwirft. Dies kann z.B. das Fürsorgerecht oder das Besuchsrecht für den Partner im Krankheitsfall betreffen. Solche Änderungen gelten selbstverständlich auch für heterosexuelle Menschen, die einen solchen Vertrag abgeschlossen haben. Hierbei soll der PACS der Ehe nicht etwa gleichgestellt werden, das war ja auch bei der Einführung des PACS nicht beabsichtigt, sondern es sollen existierende Probleme oder Inkohärenzen bei der jetzigen Gesetzgebung erfasst und einer Lösung zugeführt werden.

      – Für homosexuelle Paare, die de facto in einer Situation sind, in der sie Kinder erziehen, sollte über die Einführung eines „de facto- Elternstatuts“ nachgedacht werden. Hier ginge es darum die Rechte der biologischen Eltern – sofern sie noch leben – sowie der „de facto-Eltern“ so zu regeln, dass weder die Natur der Ehe oder der Familie, noch die Rechte der Kinder auf Wissen um ihre Abstammung eingeschränkt würden. Vielmehr ginge es darum, im höheren Interesse der Kinder pragmatische Lösungen für praktische Probleme zu finden.“

  2. Bellucci Christian sagt:

    Geschter ass eiser Burgermeeschtech daat gelongen waat schons laang net viirkomm ass , se huet eng Demo verbueden an der staat mat der begrennung : D Wieder geif dozu feieren dass Pelouse futti gemaach get ????? Waat eng begrennung ??? Sie huet ganz kloer geint verfassung gehandelt do steet dran :
    «Art. 24.
    La liberté de manifester ses opinions par la parole en toutes matières, et la liberté de la presse sont
    garanties, sauf la répression des délits commis à l’occasion de l’exercice de ces libertés. – La censure ne
    pourra jamais être établie.
    Do steet neicht vun naassen wiesen dran ……..
    Gleicht Recht fir alleguer w.e.g.

    Bellucci Christian

  3. Patrick sagt:

    Daat een, deen d’Tatsaachen esou verdréint an esou realitéitsfriem ass, dann an der Chamber sëtzt, daat ass fir mech net nozevollzéien.

    • fkartheiser sagt:

      Här Patrick,

      da gitt iech w.e.g. nach déi Méi Aer Gedanken ze präziséieren. Datt ech an der Chamber setzen huet eppes mam Walresultat ze dinn.

      Mat beschte Gréiss,

      Fernand Kartheiser

  4. Jacques Guddebour sagt:

    Ech kann elo net behaapten, dass ech perséinlech grouss gestéiert wier, well déi Manif do net geschidd ass. Mee et mecht mech momentan e besschen skeptesch, dass d’Madame Polfer do näischt derzou seet – alles, wat mer wessen, kennt vun däer Veilleurs-Organisatioun do.

    Ech di mer schwéier ze gleewen, dass d’Stad do net nom Gesetz gehandelt huet, fir déi Saach ofzesoen.

    • Jacques Guddebour sagt:

      Bong, nom Hei Elei vu geschter schengt et dann lo klor ze sinn, dass der Associatioun hier Demande einfach net korrekt woer. Domm gelaf, wéi ee seet…

  5. Monique sagt:

    Alt nes eng massiv Verdréinung am Journal vum Här Sven Wohl (4.2.)! Et ass remarkabel, wéi deen Här sech ëmmer nes beméit, fir alles ze verdréinen. Dat sin dann déi falsch Wourechten, déi verbreed a vun Ignoranten opgegraff gin, déi all DOmmheet nobraddelen!
    Den Här Kartheiser schreift: „Anscheinend bréngen déi Leit déi fir d’Homo-Bestietnis antrieden – wat hir gutt Recht ass – et net fäerdeg ze toleréieren, datt Leit déi eng aner Meenung hunn déi kënnen a Rou a friddlech ausdrécken.“ „Näicht a keen verbitt de pro-Homo-Bestietnis-Aktivisten eng Demonstratioun fir d’Homo-Bestietnis ze organiséieren. Si kënnen déi plangen, umëllen an fräi an ongestéiert ofhalen, sou gehéiert et sech an enger Demokratie. Mä firwat déi Leit aner Leit wëllen duerch e sougenannten “friddleche Spadséiergank duerch de Park”bei der Ausübung vun hiren demokratesche Rechter bewosst stéieren, ass fir mech net nozevollzéien. Déi déi Toleranz fir sech verlaangen sinn offensichtlech net bereed Aneren dat selwecht Recht zouzegestoen.“.
    D’Homo-Bestietnes ass ugekënnegt, also brauchen déi, déi dofir sin, wat, wéi den Här Kartheiser däitlech seet, hiirt gutt Recht ass, net dofir ze demonstréieren. Kommt Der do nach mat, Här Wohl?
    Déi Leit, déi dergéint sin, musse sech also manifestéieren a si haten dat duerch eng Demonstratioun vir. Wann dann déi aner, déi fir d’Homo-Bestietnes sin, eng Géiendemonstratioun virgesin, ASS dat ganz kloer e Manktem un democrateschem Geescht! Si demonstréieren nämlech just géint déi Leit, déi eng aner Meenung hun!!
    Nëmmen een, deem den democratesche Geescht feelt, kann dann esou eppes schreiwen ewéi den Här Wohl a bewosst d’Wourecht verdréinen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.