De Poopst Franziskus ënnerstëtzt d’Petitioun „Een vun ons“ – an den Aerzbëschof vu Lëtzebuerg?

Eng ganz gutt Neiegkeet: de Poopst Franziskus huet déi Initiativ „One for us“ lo ausdrécklech ënnerstëtzt wéi och d’Initiativ „Marsch fir d’Liewen“.

http://www.zenit.org/de/articles/papst-franziskus-wurdigt-offentliches-eintreten-fur-den-lebensschutz

Konkret sinn d’Fuerderungen vun där Initiativ déi hei:

„Rechtlicher Schutz der Würde, des Rechts auf Leben, und der Unversehrtheit jeder menschlichen Person vom Zeitpunkt der Empfängnis an in jenen Kompetenzbereichen der EU, für die ein solcher Rechtsschutz von Bedeutung sein könnte.
Die Würde des menschlichen Embryos muss geachtet, und seine Unversehrtheit sichergestellt werden. Dies geht aus der Entscheidung des EuGH in der Rechtssachte Brüstle hervor, in der der Embryo als erste Stufe der Entwicklung jedes Menschen anerkannt wird. Die EU möge daher, um die Kohärenz ihrer Politik in allen Bereichen, in denen das Leben des menschlichen Embryos auf dem Spiel steht, sicherzustellen, der Finanzierung aller Aktivitäten (insbesondere in den Bereichen Forschung, Entwicklungspolitik und öffentliche Gesundheit), die die Zerstörung menschlicher Embryonen voraussetzen, unterbinden.“

Eng Ennerschrëftelëscht ass och op dësem Blog.

Mee komesch, komesch …. op der Spaweckssäit vun der kathoulescher Kierch www.cathol.lu schéngt se net ze sinn, an ob am Lëtzebuerger Wort grouss Ennerschrëftelëschten waren, wees ech och lo grad net.

Vläicht hängt dat jo och mat der Politik vun der CSV zësummen.  Um nationale Plang ënnerstëtzt si jo schliislech d’Liberaliséierung vun der Ofdreiwung, wéi och bei der Entwécklungshëllef.  An wat fir d’CSV wichteg ass, ass fir déi lëtzebuerger kathoulesch Kierch jo bekanntlech hëlleg.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.