Dem „Charel“ säi Wahlprogramm: d’DP am Kloertext

Et lount sech dach ëmmer de Parteien hire Wahlprogramm ze liesen. Der DP hire Programm schéngt zwar just aus „dem Charel“ a senger Foto ze bestoen, mä och den Här Goerens vertrëtt net nëmme sech selwer mä e Programm. An den ass fir onst Land alles anecht wéi ongeféierlech. 

Den DP-Wahlprogramm ass zwar u sech grujeleg eidel wann et em Inhalter geet. E besteet haaptsächlech aus Constaten an Huelfloskelen. Am groussen a ganzen schwëmmt d’DP brav, einfach an ouni Profil mat um Wee vum Federalismus.  (http://www.dp.lu/)

Trotzdem sinn och an dem Programm e puer besonnech liesenswäert Passagen ze fannen. Hei ass e klenge Poptpourri:

Fir d’DP mussen d’Memberstaaten Kompetenzen am Sozialberäich un d’EU ofginn. Fir d’ADR brauch ee keng weider Kompetenzoftriedungen fir Mindeststandarden am Sozialberäich ze erreechen. Sozialkompetenzen un d’EU oftrieden ka souguer ganz geféierlech ginn, zum Beispill fir eise Pensiounssystem.

  DP: „Sozialpolitische Maßnahmen werden fast ausschließlich auf nationalstaatlicher Ebene geregelt. Wenn wir den Begriff des europäischen Sozialmodells ernst nehmen wollen, muss die Europäische Union in Zukunft Impulse geben, um diesem Anspruch gerecht zu werden. Dazu müssen die Nationalstaaten jedoch bereit sein, Kompetenzen in diesem Bereich an die Europäische Union abzugeben, um gemeinsame Mindeststandards auszuarbeiten.“

D’DP ass géint all Aféierung vu Grenzkontrollen. D’ADR ass dogéint och fir oppe Grenzen, gläichzäiteg awer och fir begrenzt a cibléiert Grenzkontrollen wa néideg, zum Beispill fir Asylmëssbrauch a grenziwwerschreidend Kriminalitéit ze bekämpfen. D’ADR ass fir oppe Grenzen awer nëmme fir déi éierlech Leit!  

DP: „Die DP lehnt eine Einschränkung dieses europäischen Grundrechts strikt ab. Im Juni 2013 hat das EU-Parlament beschlossen, dass EU-Mitgliedstaaten unter bestimmten Umständen wieder Kontrollen an den innereuropäischen Grenzen durchführen können. Die DP hat diesem Beschluss nicht zugestimmt, da wir der Ansicht sind, dass Grenzkontrollen im Schengen-Raum nur dann wiedereingeführt werden dürfen, wenn aus gesamteuropäischer Sicht ausreichende Gründe hierfür vorliegen.“

 D’DP hätt gär EU-Kompetenzen fir de Schutz vu „Minoritéiten“. Wat dat fir eis Land géng heeschen, soll d’DP eis w.e.g. dach mol erklären! D’ADR hällt sech dogéint un den „Droit international public“, dee sech op de Schutz vun de Rechter vu PERSOUNE bezitt déi zu Minoritéite gehéieren, repektiv op d’Rechter vu „nationale Minoritéite“, där et awer zu Lëtzebuerg keng gëtt.

DP:“Beim Schutz von Minderheiten dürfen nach Ansicht der DP keine Kompromisse eingegangen werden. In diesem Sinne treten wir dafür ein, dass innerhalb der EU-Kommission verbindliche Verantwortlichkeiten für die Angelegenheiten von Minderheiten geschaffen werden, die dafür Sorge tragen, dass die Rechte von Minderheiten in den einzelnen Mitgliedstaaten gewahrt und durchgesetzt werden.“

D’DP trëtt fir eng deelweis Europäiséierung vun de Scholden vun de Memberstaaten an. Dat ass awer explizit géint déi europäesch Traitéën! D’ADR ass kosequenterweis dogéint a schwätzt sech strikt géint eng Scholdenunioun aus! D’ADR besteet drop, datt all Land muss seng eege Scholde bezuelen.  D’Prtopositiounen vun der DP géngen op dat Allermannst bedeiten, datt d’Zënslaascht fir Lëtzebuerg staark geng klammen.  

DP: „Die DP setzt sich für die Schaffung eines Schuldentilgungsfonds ein. In diesem Fonds werden die Schulden, die 60 Prozent des Bruttoinlandproduktes überschreiten, zusammengeführt. Parallel dazu wird die Aufnahme von neuen Schulden begrenzt. Für die Tilgung ihrer Schulden bleiben die jeweiligen Länder selber verantwortlich. Sie verpflichten sich außerdem dazu, ihre Altschulden innerhalb eines gewissen Zeitrahmens abzutragen. Um eine Senkung der Zinslast, vor allem für die betroffenen Krisenstaaten zu erreichen, haften alle Länder, deren Schulden im Fonds zusammengeführt werden, gemeinsam.“

D’DP trëtt fir eng méi staark Verdeelung vun de Flüchtlingen an Europa an. Wat si genee domat mengt, muss jiddefalls erkläert ginn. D’ADR steet jiddefalls zum Dublin III-Ofkommes a schwätzt sech géint all Asyltourismus aus.  

DP: „Die DP setzt sich dafür ein, dass die Mitgliedstaaten ihre jeweiligen Flüchtlingspolitiken überdenken. In einer zweiten Etappe soll dann das sogenannte Dublin III-Abkommen überarbeitet werden. Die ungleichmäßige Belastung einzelner Mitgliedstaaten kann nicht länger hingenommen werden. Die Aufnahme von Flüchtlingen muss besser geregelt werden (z.B. anhand der Bevölkerungsgröße eines Landes) und ein finanzieller Ausgleich für aufnehmende Mitgliedstaaten eingeführt werden.“

D’DP ass fir eng „europäesch Wirtschaftsregierung“ fir d’Eurozon, also fir eng weider Entmuechtung vun de Memberstaaten. Lëtzebuerg kéint also praktesch keng eege Wirtschaftspolitik méi maachen, an d’EU-Kommissioun wär an dem Beräich just géintiwwer dem Europäesche Parlament verantwortlech. D’ADR ass do dogéint a verlaangt, datt d’Memberstaaten hir Kompetenzen an dem Beräich behalen.  Dat verhënnert jo net eng fräiwëlleg Koordinéierung do wou se néideg a sënnvoll ass.

DP: „Als weitere Maßnahme spricht sich die DP für die Einführung einer gemeinsamen Wirtschaftsregierung für die Eurozone aus, die sich dem Europäischen Parlament gegenüber verantworten muss. Da ein solcher Schritt kurzfristig nicht in die Tat umzusetzen ist, könnten während einer Übergangsphase die für Wirtschaft und Finanzen zuständigen Kommissare die Aufgaben einer Wirtschaftsregierung übernehmen.In einem weiteren Schritt müssen die Mitgliedsstaaten sich darauf einigen, welche haushalts- und wirtschaftspolitische Angelegenheiten europäisch entschieden werden sollen.“ 

 

An enger Kris vun Oeko-Fanatismus, wëll d’DP lo en internationale Griichtshaff fir Emwelt- a Gesondheetsverbriechen ariichten. Vläicht fir Leit déi géint déi méi wéi zweifelhafte Klimahysterie sinn  (CO2-Ausstouss, etc…) zu Prisongsstroofen ze veruerteelen? Oder Leit déi fëmmen? Vläicht kéint een der DP roden, mol mat denen zwee Féiss um Buedem ze bleiwen!

DP: „Um ein Zeichen in Sachen Umweltschutz zu setzen, spricht sich die DP für die Schaffung eines Europäischen Strafgerichts bzw. eines Internationalen Strafgerichtshofs für Umwelt- und Gesundheitsfragen aus. Das Europäische Umweltstrafgericht sollte an den Europäischen Gerichtshof angegliedert werden, während die Kompetenzen des bereits existierenden Internationalen Strafgerichtshofs auf Umwelt- und Gesundheitsfragen ausgeweitet würden. Dem Schutz der Umwelt und der Lebewesen würde dadurch ein verfassungsähnlicher Charakter zukommen und es stünde endlich ein dringend notwendiges juristisches Instrument zur Verfügung, mit dem Umweltsünden abschreckend, verhältnismäßig und effektiv geahndet werden könnten.“

An dat Ganzt wëll d’DP dann an enger Konferenz duerchsetzen, déi net vun de Regierungen  geleet gëtt (also keng „Conférence inter-gouvernementale“ wéi se awer fir d’Negociatioun vun engem internationalen Traité onverzichtbar ass!), mä haaptsächlech vum Europäesche Parlament (wou awer nëmme 6 Lëtzebuerger sëtzen!!). An da soll iwwer d’Resultat europawäit ofgestëmmt ginn, dat heescht och wann eng Majoritéit vun de Lëtzebuerger géint den Traité wär, da geng en awer a Kraaft trieden. An dat vun enger Partei, déi sech „demokratesch“ nennt! Wéi e Vollék wëll si dann eigentlech vertrieden? Dat lëtzebuergescht jo offensichtlech net!    

DP: „Die DP tritt für die Einberufung eines demokratisch legitimierten Konvents ein. Dieser Konvent sollte vom Europäischen Parlament, unter Einbeziehung der Sozialpartner, der Zivilgesellschaft sowie der Vertreter der nationalen Parlamente, geleitet werden. Das grundsätzliche Ziel des Konvents soll in einer Überarbeitung der Europäischen Verträge und einer Vereinfachung und Demokratisierung ihrer Verfahren bestehen.Um diesen Text zu legitimieren sollte eine Mehrheit der europäischen Bürger diesen Vertrag gutheißen. Die gleiche Frage sollte demnach allen EU-Bürgern gestellt werden, die sich in einem EU-weiten Wahlgang an ein und demselben Tag darüber äußern sollen.“

Fazit: besser net de Charel a seng DP wielen, wann een nach zu Lëtzebuerg steet!

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Dem „Charel“ säi Wahlprogramm: d’DP am Kloertext

  1. Paul sagt:

    Herr Kartheiser,
    Dir waart dach selwer Member vun der DP mat ärem Kolleg dem Psychotherapeut Heusbourg. Deemols war de ‚Charel‘ jo och schon derbäi.
    Mee déi hetzen net genuch gell? Dir sidd jo géint alles waat net wäiss, lëtzebuergesch an heterosexuell as….a jo a männlech natiirlech. Herr Kartheiser ech huele mer dann och lo mol d’Fräiheet vun der Ried déi dir jo sou héich haalt; dir sidd ee menscheverachtende Mensch ! A wann een elo offiziell d’Marine le Pen(dir sidd jo ee grousse Fan) däerf ‚Faschist‘ nennen ….

    • fkartheiser sagt:

      Här …,

      ech hu mir mol d’Fräiheet geholl, fir Aere Kommentar ze publizéieren als perfekt Beispill vun engem Text dee weist, datt et bei villen Zouschrëften grouss Lacunen am differenzéierte Denken, an der politescher Bildung a bei der Héiflechkeet gëtt. Ech froe mech wen vun eis zwee hetzt?
      Natierlech kritiséieren ech meng politesch Géigner, dovun lieft eng Demokratie. Awer ech si frou, datt ech an d’ADR ganz allgemeng sech op engem ganz aneren intellektuellen an diskursive Niveau bewegen wéi Aere lamentable Bäitrag.

      Fernand Kartheiser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.