Emmer méi Fraen wiere sech!

Mat grousser Freed stellt „Déi konservativ Säit“ ëmmer nees Spaweckssäiten oder Initiativen vu Fraen vir, déi sech géint dee primitiven an mënscheveruechtenden 68er-Feminismus wieren. Mir haten jo schonn viru kuerzem z.B. déi franséich „Antigones“ hei presentéiert.  

Haut ass et eng Säit aus Däitschland,  http://frau2000plus.net/, déi eis méi soll beschäftegen. Déi Analys déi do vum Zoustand vun eiser Gesellschaft gemaach gëtt, gëtt bestëmmt och vu ville Fraen hei am Land gedeelt: 

In fast allen westlich geprägten Industrienationen sind Familie, Glaube und Lebensschutz auf dem Rückzug.

 • Das zusammenwachsende Europa verstärkt diesen Trend durch Eingriffe in die nationalen Gesetze, Durchsetzung der Gender-Ideologie auf allen Ebenen, Legalisierung von Euthanasie und Abtreibung. Der besondere Schutz von Ehe und Familie nach dem Grundgesetz wird somit immer weiter ausgehöhlt.

• Begünstigt wird diese Entwicklung durch die meinungsbildenden Medien, die ethischen und moralischen Fragen kaum noch Raum zubilligen.

• Vereinzelt gibt es in den Staaten noch politische und gesellschaftliche Kräfte, die sich der Entwicklung entgegen stemmen. Insgesamt bleibt jedoch festzustellen: Der Zeitgeist ist auf dem Weg in eine Sackgasse. Wir müssen etwas tun.

• Auch in Deutschland geben die sog. C-Parteien eine ethische Position nach der anderen auf. Man hat sich z.B. mit 130.000 Abtreibungen pro Jahr arrangiert.“

Déi däitsch CDU erënnert een do ganz däitlech un déi lëtzebuergesch CSV: d’C-Parteien sinn haut zu  pro-Ofdreiwungs-Parteien ginn. Hei am Land ass et jo och sou, datt alléng d’ADR nach um Schutz vum Liewen festhällt.

 Déi däitsch Organisatioun „Frau 2000 plus“, mecht genee dat, wat ech mir och fir eng lëtzebuergesch, konservativ Fraebewegung wënschen:
 

Frau 2000plus veranstaltet Seminare für Frauen, um eine Vernetzung Gleichgesinnter voranzutreiben.

• Wir treten durch Publikationen gezielt in die Öffentlichkeit und treiben Positionen für eine moderne, kinder- und familienfreundliche Frauenpolitik voran.• Frau 2000plus verbreitert durch Vorträge und Seminare die Basis von Frauen, die die Diskriminierung ihrer Mutterrolle nicht mehr hinnehmen wollen.• Frau 2000plus verschafft gleichgesinnten Frauen die Möglichkeit, ihre Gedanken zu publizieren – auch und gerade in säkularen Medien.

• Frau 2000plus erstellt einen regelmäßigen Newsletter, in dem wir tagesaktuelle Politik zu Frauen- und Familienfragen zusammenstellen und kommentieren.

• Frau 2000plus vernetzt sich mit Gleichgesinnten auch auf Europa-Ebene, um gemeinsam die gesetzten Ziele voranzutreiben.“

Nach ass d’Hoffnung also net verluer. Ech gesinn Méiglechkeeten fir wäertorientéiert Fraen um europäesche Niveau zësummenzebréngen fir datt och dë Schutz vum Liewen an de Wäert vun der Famill nees Affekotinnen fannen. Fraen zu Lëtzebuerg, iwwerloost d’Feld wann-ech-gelift net de Feministinnen, hirem Gender-Wahn, an hirem Ofdreiwungsfanatismus!   

 D’Präsidentin vun Frau 2000 plus ass d’Madame Birgit Kelle. Hei schwätzt si zum Beispill iwwer de Sujet „D’Mammen net rof maachen“:
 

 
 
 
 
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.