CSV – Walprogramm: eng Partei ass op de schwaarzen Hond komm

En éichte Bléck op den CSV Walprogramm weist schonn zu wat datt dëss Partei ginn ass: zu enger Muechtgestiounspartei ouni Profil – a virun allem ouni chrëschtleche Profil. Op ville Plazen ass d’Partei an hirem Programm vague bliwwen oder seet iwwerhaapt kee Piipcheswuert zu wichtegen Themata. Konkret Aussoen kéinte nämlech Koalitionsverhandlungen méi schwéier maachen. An dat eenzegt Zil vun der CSV ass et un der Muecht ze bleiwen. 

Also brauch si e gréng-rout-gepëpëllte Programm. Dat den eng Verleegnung vum „C“ ass, stéiert si iwwerhaapt net. 

D’CSV seet kee Wuert zum Thema Ofdreiwung, keent zum Thema Schutz vum Liewen. Och keent zum Thema Euthanasie. Awer wéinstens mol dat d’Palliativ-Medizin soll ausgebaut ginn. Op dem Punkt si mer d’accord.

A wat seet eis soi-disant chrëschtlech Partei soss nach? 

 „Wir haben in den vergangenen Jahren wichtige Reformvorhaben ausgearbeitet, die auf dem Instanzenweg sind. (…)  Oder die Reform des Ehegesetzes, inklusive Homoehe und der Adoption im Lichte internationaler Rechtsprechung.“

Eng schwéier Verletzung vun de Kannerrechter a vum Chrëschtentum souwisou. Wéi gutt, datt den Aerzbistum fest an d’CSV-Hand ass!

In der Sekundarschule wird der Werte- und Religionsunterricht in Zusammenarbeit, im Dialog und nach Verhandlungen mit den zuständigen Anbietern in einem gemeinsamen Werte- und Zivilisationsunterricht zusammengeführt.“

Ech proposéieren, datt sech d’CSV kollektiv an den Unterrecht aschreift. Well vu Wäerter an Zivilisatioun hu si keng Aanung méi.  

Wir werden den Zugang von Frauen zu Leitungspositionen in Politik, Wirtschaft, Finanzwelt, Industrie sowie im Bereich Technologie, Medien, Kultur und Gesellschaft durch ein ausgeglichenes Geschlechterverhältnis auf allen Ebenen anstreben und fördern.“

Haaptsaach Fra, Kompetenz onnéideg. Quotelogik eben!

 „Wir werden die Lohnunterschiede zwischen Mann und Frau einebnen.“

Wéi, dat gëtt hei net gesot. Dat Wuert „einebnen“ léisst jiddefalls op drakonesch Moosnamen schléissen. Ech huelen un, datt d’CSV wees, dat a ville Beruffer déi jonk Fraen well méi verdengen wéi d’Männer…   

 „Familienpolitik ist mehr als Politik für die klassische Kernfamilie.“

Ma jo, wen d’Homo-Bestietnis, Gender-Mainstreaming, Gläichmaacherei a staatlech Amëschung an alles wëll, dem ass déi klassesch Famill natierlech en Där am A.

An déi klassesch Famill soll och dowéinst net speziell ënnerstëtzt ginn, a scho guer net d’Mammen doheem! Dat Wuert „Mammerent“ kënnt am CSV Programm iwwregens och net vir.

Wir werden die Familienleistungen detailliert analysieren. Notwendige Anpassungen werden wir vorschlagen. Wir werden auf Basis dieser Bestandsaufnahme und nach Beratung mit den Sozialpartnern das System der Familienleistungen neu gestalten. Dabei werden wir eine größere soziale Selektivität, die Individualisierung der Rechte des Kindes sowie sämtlicheFamilienmodelle berücksichtigen.“

Beim Walrecht fir Auslänner litt d’CSV virun… si huet ebe wéinst der ADR kal Féiss kritt. Lo schwätzt si vun enger europäescher Léisung, wat awer bal genee dat nämlecht ass. Am Prinzip wëll d’CSV dat d’Auslänner hei am Land därfe mat wiele goen – wéinstens d’EU-Auslänner, also déi riiseg Majoritéit vun hinnen.

Wir werden das Wahlrecht auf nationaler Ebene den Luxemburgern vorbehalten. Wir werden indes im Rahmen der Verfassungsreform den Zugang von Nicht-Luxemburgern zu verschiedenen Referenden ermöglichen.

 Wir werden innerhalb der EU aktiv für eine einheitliche Lösung werben, die allen EU-Bürgern die gleichen politischen Rechte in Europa einräumt.“

Virun Absuditéiten gëtt et keen Halt. Lo ginn „gefillten“ Diskriminéierungen bekämpft. Wéi wonnerbar! En totalitäre Staat mat enger subjektiv-emotionaler Beweisféierung! Ech fille mech lo schonn diskriminéiert.  

Wir werden echte Diskriminierung und gefühlte Diskriminierung bekämpfen. Wir werden die Antidiskriminierungs-Gesetzgebung effizienter gestalten. Im Rahmen der Ausbildung der Staats- und Gemeindebediensteten werden wir verstärkt praktische Kurse zur Bekämpfung von Diskriminierungen im Alltag anbieten. Strafrechtliche Bestimmungen zum „harcèlement sexuel“ werden ausgearbeitet. Die arbeitsrechtlichen Bestimmungen werden verstärkt.“

Wann ech Mediziner wär geng ech der CSV eng Oppositiounskur verschreiwen. A virun allem eng Ent-Junckeriséierung. Soss gesinn ech keng Hoffnung méi…

D’CSV ass amgaang de Stadium vum  Gehierdout ze erreechen. Hier Séil huet si scho virdru verluer.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.