Homosexuellen – „Bestietnis“: Här Bëschof, wéi wor dat gemengt?

An engem Interview mam „Quotidien“ vum 12. November 2012 („L’église est participative“), gouf den Här Aerzbëschof Jean-Claude Hollerich mat dëser Ausso vum Journalist, dem Här Jean Rhein, confrontéiert:

«  Mais il peut y avoir de l’amour dans une relation homosexuelle ! »

Den Här Aerzbëschof äntwert :

« Certes.  Aussi je respecte chaque relation fondée sur l’amour. Mais l’Eglise ne peut pas conférer le sacrement du mariage. Pourtant, je ne veux créer aucune discrimination.

Il y a toute une différence entre le mariage civil et le mariage religieux !

Je ne veux refuser à personne le droit au bonheur et à la constitution d’un partenariat. Mais le mariage catholique ne peut être entre personnes du même sexe. »

Hei schéngt den Aerzbëschof vu Lëtzebuerg also ze soen, dat hien kann mam zivilen Homosexuellen-„Bestietnis“ d’accord sinn. Fir mech stellt sech awer do d’Fro vun der Compatibilitéit tëschent sénger Positioun an där vun der kathoulescher Kierch, déi ech jo och op dësem Blog rappeléiert hunn.

Ech zitéieren einfach mol e puer Auszich aus dem Dokument vum Vatikan:

Werden homosexuelle Lebensgemeinschaften rechtlich anerkannt oder werden sie der Ehe gleichgestellt, indem man ihnen die Rechte gewährt, die der Ehe eigen sind, ist es geboten, klar und deutlich Einspruch zu erheben.“

 „Die Gesetzgebungen zu Gunsten der homosexuellen Lebensgemeinschaften widersprechen der  rechten Vernunft, weil sie der Lebensgemeinschaft zwischen zwei Personen desselben Geschlechts rechtliche Garantien verleihen, die jenen der ehelichen Institution analog sind. In Anbetracht der Werte, die auf dem Spiel stehen, könnte der Staat diese Lebensgemeinschaften nicht legalisieren, ohne die Pflicht zu vernachlässigen, eine für das Gemeinwohl so wesentliche Einrichtung zu fördern und zu schützen, wie es die Ehe ist.“

Staatliche Gesetze sind Strukturprinzipien des Lebens der Menschen in der Gesellschaft, zum Guten oder zum Bösen. Sie spielen «  eine sehr wichtige und manchmal entscheidende Rolle bei der Förderung einer Denkweise und einer Gewohnheit  ».(14) Lebensformen und darin sich ausdrückende Modelle gestalten das gesellschaftliche Leben nicht nur äußerlich, sondern neigen dazu, bei den jungen Generationen das Verständnis und die Bewertung der Verhaltensweisen zu verändern. Die Legalisierung von homosexuellen Lebensgemeinschaften würde deshalb dazu führen, dass das Verständnis der Menschen für einige sittliche Grundwerte verdunkelt und die eheliche Institution entwertet würde.“

Fier mech ass d’Positioun vum Aerzbëschof vu Lëtzebuerg net nozevollzéien, et sief dann, déi politesch Interressien vun der CSV géifen an eiser lëtzebuerger, kathoulescher  Kierch méi héig bewäert ginn, wéi d’Léieramt vun der Weltkierch, sou wéi vum Hellege Stull decidéiert an publizéiert.

Wann d’Kierchen hei am Land zimlech eidel sinn, dann huet  dat och ganz vill mat dem ëmmer méi groussen Credibilitéitsdefizit ze dinn, den déi kathoulesch Kierch hei am Land huet. Eng Kierch, déi net  vill méi ass  wéi de verlängerten Aarm vun enger politescher Partei, kann weder  begeeschteren, nach  iwwerzeegen.

Sollt ech den Här Aerzbëschof falsch verstanen hunn an hien géng sech dem zivilen Homosexuellen-„Bestietnis“ ieren awer däitlech widdersetzen, dann géng ech seng Stellungnahm selbstverständlech hei publizéieren.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Lëtzebuerg, Politik, Relioun veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.